Therapieangebot

Baunscheidtverfahren

Baunscheidt-Verfahren

Das Baunscheidt-Verfahren ist ein Hautableitungsverfahren, bei dem über eine großflächige Reizung ein künstlicher Heilausschlag produziert wird. Dabei werden durch vorherige Stichelung der Haut und anschließende Behandlung mit speziellen Ölen die lokale Durchblutung und der Lymphabfluss angeregt, das Immunsystem aktiviert und es kommt zu einer allgemeinen Kräftigung.

Bewährt hat sich diese Methode vor allem bei chronischen Entzündungen, Schmerz- und Reizzuständen, Infektanfälligkeit und Stoffwechselerkrankungen.

Schröpfen

Schröpfen ist eine Behandlungsmethode, die in vielen Kulturen immer noch Anwendung findet und ist wahrscheinlich noch älter als der Aderlass und die Blutegelbehandlung.

Bei der Behandlung werden Schröpfgläser, in denen ein Vakuum erzeugt wurde, auf therapeutisch wirksame Zonen der Haut aufgesetzt. Es entsteht eine Saugwirkung, die tief in die Gewebe unter der Haut reicht.

So können Muskelverspannungen beseitigt werden. Es kommt zu einer Mehrdurchblutung, der Lymphfluss wird angeregt und innere Organe werden reflektorisch beeinflusst. Durch die Freisetzung von Gewebshormonen entsteht ein schmerzlindernder Effekt und das Immunsystem wird aktiviert.

Schröpfen kann unter anderem angewendet werden bei chronischen Entzündungen, bei Beschwerden der Atemwege, Rückenschmerzen, Muskelverspannungen, bei Gelenkbeschwerden sowie bei Schwächezuständen und Antriebslosigkeit.

Schröpfen

Eigenblut

Die Eigenbluttherapie ist ein klassisches naturheilkundliches Verfahren. Sie ist eine unspezifische Reiztherapie und gilt als sogenannte Umstimmungsbehandlung. Der Kerngedanke dabei ist, dass natürliche Heilvorgänge aktiviert werden sollen, um so die Reaktionsfähigkeit und die Selbstheilungskräfte des Körpers zu mobilisieren.

Aus einer Armvene wird Blut entnommen, das anschließend unverändert oder mit geeigneten Injektionspräparaten vermischt, unter die Haut oder in einen Muskel zurückgespritzt wird.

Durch die Injektion des Blutes an eine Stelle, wo es nicht hingehört, wird das Abwehrsystem mit den Bestandteilen des Blutes konfrontiert. Die Abwehrzellen müssen sich erneut mit dem Blut und dessen Inhalt auseinander setzen.

Eigenblut kann auch, nach besonderer Bearbeitung, über den Mund (oral) eingenommen werden, dieses Verfahren eignet sich besonders für Kinder und bei Patienten mit einer Spritzenphobie. Hier reicht oft ein Tropfen Blut aus der Fingerspitze.

Die Eigenbluttherapie dient dabei der Immunmodulation und wird überall dort eingesetzt, wo das Immunsystem über- oder unterreagiert

Anwendung findet die Eigenbluttherapie vorwiegend bei Allergien, Regel- und Wechseljahresbeschwerden, Infektanfälligkeit, akute und chronische Entzündungen Hautkrankheiten und Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.

Auch bei Erschöpfungszuständen, depressiven Verstimmungen und Stimmungslabilität sowie zur Rekonvaleszenzförderung kann Eigenblut als Teil eines Therapiekonzeptes spürbar stabilisierende Effekte haben.

Akupunktur in Leipzig

Akupunktur

Die Akupunktur ist ein Teilgebiet der traditionellen chinesischen Medizin und wird häufig in der Schmerztherapie, z.B. bei Kopfschmerzen und Rückenschmerzen, eingesetzt. Jedoch hat die Akupunktur bei weitem mehr zu bieten, als nur Schmerzen zu lindern und zu lösen. Die Akupunktur behandelt den ganzen Menschen und nicht nur ein lokales Symptom, dessen Ursache häufig fern des eigentlichen Schmerzgeschehens zu finden ist. So sind neben der Schmerztherapie mittlerweile mehr als 40 Krankheitsbilder erfasst, bei denen die Akupunktur eingesetzt werden kann - darunter Allergien, Heuschnupfen, rheumatische Beschwerden.

Der gesamte Organismus ist von einem dichten Netzwerk aus Kanälen (Meridianen) durchzogen, welche durch innere Verläufe mit den Organen verbunden sind. Durch die Reizung von bestimmten Punkten auf den Meridianen kann der Energiefluss reguliert werden. Das erklärt, weshalb die Akupunktur  unter anderem auch bei Stress und Erschöpfung, Schlaflosigkeit oder hormonellen Störungen angewandt werden kann.

Bei der Akupunktur werden  sehr feine Nadeln verwendet, so dass diese Behandlung schmerzarm ist. Möglich ist aber auch die Reizung der Punkte durch Wärme (Moxibustion) oder durch Druck (Akupressur).

Die Körperakupunktur hat sich in den letzten Jahrzehnten als wirkungsvolle und dabei nebenwirkungsarme Therapie fest etabliert; sie ergänzt sich hervorragend mit der Ohrakupunktur.

Ohrakupunktur

Seit über 2000 Jahren wird die Reizung des Ohrs mit heißen Gegenständen zur Behandlung von Schmerzen eingesetzt. Diese Heilmethode war bis zum 19. Jahrhundert in Europa weit verbreitet.

In Persien und im alten Ägypten wurden einzelne Punkte der Ohrakupunktur genutzt und auch Hippokrates kannte verschiedene Reaktionspunkte auf der Ohrmuschel.

Begründer der neuzeitlichen Ohrakupunktur ist der homöopathische Arzt Dr. Paul Nogier aus Lyon. Durch Beobachtung und Nadelversuche entdeckte er zunächst, dass das Ohr ein Projektionsort der Wirbelsäule darstellt. Später wurden Zusammenhänge zwischen Ohrregionen und verschiedenen Organen festgestellt; Nogier erkannte, im Ohr „steckt“ der ganze Mensch. Das heißt, die gesamte Ohroberfläche stellt eine Reflexzone dar, auf die alle Organe des Körpers reagieren.

Werden bestimmte Stellen am Ohr gereizt (zum Beispiel durch Akupunkturnadeln), können Störungen, Schmerzen und Erkrankungen in den entsprechenden Organen oder Körperteilen effektiv behandelt werden. Für die Behandlung werden spezielle dünne Nadeln gesetzt – die Behandlung durch Ohrakupunktur ist dadurch weitgehend schmerzfrei.

Klassische Behandlungsfelder der Ohrakupunktur sind u.a.:

  • Schmerzen, z.B. Kopf-, Rücken- und Gelenkschmerzen, Migräne
  • Schmerzen an Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule
  • Allergien
  • Schlafstörungen und chronische Erschöpfung
  • Frauenbeschwerden
  • Unruhezustände
  • Nikotinabhängigkeit
  • übermäßiges Essen
  • hormonelle Ungleichgewichte
  • Ängste und Phobien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • konstitutionelle Behandlung/ Prophylaxe

Ohrakupunktur
Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Die Wirbelsäule ist nicht nur das zentrale Stützorgan des Körpers, sondern vor allem auch die stabile Schutzhülle für das Rückenmark, welches das übergeordnete Steuerungsorgan für alle Funktionen der Organe, Gewebe, ja jede Zelle unseres Körpers ist. Schmerzen, Funktionsstörungen und Veränderungen im Gewebe – nicht nur im Rücken, sondern auch in jeder anderen Körperregion – werden oft nicht  sofort mit Fehlstellungen der Wirbelsäule in Verbindung gebracht.  Doch sind sie häufig verursacht durch eine Irritation der aus dem Rückenmark ausstrahlenden Nerven, infolge einer Verschiebung, Fehlstellung oder Blockierung einzelner oder mehrerer Wirbel.

Hier liegt auch der Ansatzpunkt für eine ursächliche Therapie. Bei der Dorn-Therapie wird der gesamte Körper auf Fehlstellungen untersucht und mit sanften Therapiegriffen, wieder in seine ursprüngliche Balance gebracht. Die sensible und geschulte Hand eines Therapeuten oder Heilpraktikers kann die minimale Wirbelsäulenfehlstellung fühlen und mit unterschiedlich starkem Druck bei gleichzeitiger aktiver Pendelbewegung von Armen oder Beinen korrigieren. So ist es möglich, nicht nur eine schmerzende Wirbelsäule und die Gelenke zu behandeln, sondern gleichzeitig auch mit dem sanften Einrichten der fehlgestellten Wirbelkörper einen Einfluss auf die inneren Organe und Organkreisläufe auszuüben.

Das Verfahren ist für Bänder, Gelenke und Sehnen sehr schonend und ist deshalb in der Anwendungshäufigkeit nicht beschränkt.

Um ein optimales Behandlungsergebnis zu erzielen, hat sich die Kombination einer Dorn-Therapie mit einer Breuss-Massage bewährt.

Kinesio-Taping Therapie

Die Kinesio-Taping-Therapie ist eine bewährte alternative Behandlungsmethode, mit der schmerzhafte Erkrankungen des Bewegungsapparates erfolgreich und nebenwirkungsfrei behandelt werden können.

Ihren Ursprung hat sie in der ganzheitlichen Bewegungslehre Kinesiologie und wurde vor mehr als 30 Jahren von dem japanischen Arzt und Chiropraktiker Dr. Kenzo Kase entwickelt.

Das Kinesio-Taping umfasst ein großes Spektrum an Anwendungsgebieten und hat sich als Ergänzung bei Therapien und Nachsorge zahlreicher Muskel- und Gelenkerkrankungen bewährt.

Hauptsächlich findet es Anwendung bei Rücken-, Schulter-, Hüft- oder Knieschmerzen; aber auch beim sogenannten Tennisellenbogen, Fersensporn oder einer schmerzhaften Achillessehne.

Das therapeutische Grundprinzip der Kinesio-Taping-Methode zielt auf Bewegung mit dem Tape ab. Durch spezielle Anlagetechniken führt das Tape zu einer wellenförmigen Anhebung der Haut, der Raum zwischen Haut und Muskulatur wird vergrößert und damit der Druck im Gewebe reduziert. Die getapten Bereiche werden besser durchblutet und mit Lymphflüssigkeit versorgt. Es kommt zu einer verbesserten Muskelfunktion und über die Druckentlastung zu einer Schmerzabnahme.

Kinesio Taping Therapie in Leipzig

Verschiedene Massagetechniken

Massage Frauengesundheit

Wenn wir nicht mehr in unserem natürlichen Rhythmus sind, wenn unser Körper nicht mehr ausreichend Gelegenheit bekommt, sich zu regenerieren und zunehmend die Zeit fehlt, uns zu entspannen, nennen wir die Folgen Krankheit.

Massage ist eines der wirkungsvollsten und angenehmsten Mittel, um in der heutigen Hektik wieder zur Ruhe zu kommen und die im Alltag angestauten Spannungen los zu lassen. Durch das Lösen von chronischer körperlicher Anspannung kann auch die damit verbundene emotionale Komponente an die Oberfläche kommen und sich ebenfalls lösen. Massagen sind weitaus mehr als eine reine Wohlfühlangelegenheit ; Massagen können anregend oder beruhigend wirken. Sie beeinflussen viele Beschwerden wie psychische Anspannung, Nervosität oder Schlafstörungen positiv. Stresshormone sinken ab und die allgemeine Stimmung und individuelle Leistungsfähigkeit werden verbessert.

Klassische Rückenmassage

Durch die verschieden Massagegriffe können schmerzhaft verspannte Muskeln gelockert, die Durchblutung, Kreislauf und Muskelstoffwechsel angeregt werden. Das Lymphsystem wird aktiviert und somit die Ausscheidung von Schlackenstoffen gefördert.

Als Kombination bietet sich die Technik der Schröpfmassage an. Durch das Aufsetzen sogenannter Schröpfköpfe (Glasbehälter) entsteht ein Vakuum und es erfolgt ein Ansaugen des Gewebes. Dies führt zu einer verbesserten Durchblutung und einer Lockerung der Muskulatur. Verspannungen werden gelöst, Spannungs- und Kopfschmerzen lassen merklich nach.

Lomi Lomi Heilmassage

Lomilomi ist die traditionelle Heilkunst der Naturvölker Polynesiens, sie wurde über viele Generationen von den Inselbewohnern in enger Verbundenheit mit der Natur entwickelt. Die eigentliche Massagetechnik ist ein zentraler Bestandteil dieser Heilbehandlung.

Die Lomi Lomi Massage verbessert über die Stimulierung von Reflexzonen den Kreislauf der Körperflüssigkeiten und –energien. Sie wirkt besonders auf Kreislauf, Nerven, Muskeln und Skelett und ist eine wundervolle Möglichkeit, alle Sinne zu öffnen und den Zustand von Loslösung, Entspannung und Geborgenheit zu erfahren. Was immer geschieht, ob die Massage einen Heilungs- oder Veränderungsprozess in Gang setzt, oder einfach nur tief entspannt, zurück bleibt das Gefühl, sich selbst und seiner eigenen Schönheit ein großes Stück näher gekommen zu sein.

Breuss-Massage

Die Breussmassage ist eine energetische Rückenmassage und damit eine sanfte und schonende Behandlungsmethode zur Korrektur von Wirbelfehlstellungen und zur Entspannung schmerzhaft verspannter Rückenmuskulatur.

Sie kann als eigenständige Therapie  angewandt oder mit einer Dorn-Behandlung kombiniert werden. So kümmert sich diese Behandlung vor allem um unterversorgte Bandscheiben sowie das Muskelsystem rund um die Wirbelsäule. Dabei wird die gesamte Wirbelsäule gedehnt, gestreckt und massiert.

Sowohl die Massage selbst als auch das dabei zur Anwendung kommende wertvolle Johanniskrautöl wirken schmerzlindernd, entkrampfend, tief und nachhaltig entspannend und erwärmend.

Für die Bandscheiben und Nervenzellen sowie die Muskeln entlang der Wirbelsäule ist diese Massagetechnik, insbesondere auch durch die unterstützende Heilwirkung des Johanniskrautöls, eine Wohltat.

Damit ist die Behandlung über die Therapie von Wirbelsäulen- und Gelenkbeschwerden hinaus auch zur Besserung von psychosomatischen Beschwerden und Regulationsstörungen geeignet.

Blutegel-Therapie

Der Blutegel ist schon seit Jahrtausenden für seine Heilkräfte berühmt. Entgegen der häufigen Annahme ist es nicht allein der kleine Aderlass, der die Behandlungsmethode so erfolgreich macht. Zwar regt die geringe Blutentziehung eine erwünschte Blutneubildung an, eine wichtige Komponente ist jedoch der bei jedem Saugvorgang abgesonderte Speichel der Tiere. Nach wie vor sind nicht alle Wirksubstanzen im Speichelsekret des Blutegels indentifiziert – es ist die Gesamtheit der verschiedenen Stoffe, die in dieser natürlichen Kombination einzigartig sind, die entzündungshemmend, antibakteriell, blutreinigend, stauungslösend, krampflösend und beruhigend wirkt.

Die Blutegel-Therapie findet unter anderem Anwendung bei Gelenkentzündungen, Arthrose, Blut- und Lymphstauungen, Thrombosevorbeugung, Gicht, Rücken- und Kopfschmerzen durch Muskelverspannungen, Bluthochdruck, Ohrgeräuschen.

Blutegel Therapie
Neuraltherapie

Neuraltherapie

Neuraltherapie wurde von den Gebrüdern Huneke entdeckt. Diese Therapie gehört zu den Regulationstherapien, wobei hier Selbstregulations- und Heilungsmechanismen des Körpers aktiviert werden.

Bei der Segment- oder Neuraltherapie wird ein örtliches Betäubungsmittel (Lokal-Anästhetikum wie z.B. Procain) zu therapeutischen Zwecken an bestimmte Stellen des Körpers gespritzt oder mittels Injektion in die Haut (Quaddeln) bestimmte Reflexzonen (sog. Headschen Zonen) positiv beeinflusst.

Es werden Hautsegmente mit einem stark verdünnten Lokalanästhetikum  behandelt. Procain wirkt gefäßerweiternd. Das Behandlungsziel ist, durch die verbesserte Mikrozirkulation und durch die Regulierung des basischen Milieus die Selbstheilungskräfte des Körpers zu aktivieren.

 Man unterscheidet:

Lokale Therapie (weiterlesen)

Hier wird direkt der schmerzhafte Bereich behandelt.

Segment-Therapie (weiterlesen)

Haut, Bewegungsapparat und innere Organe sind über Rückenmarksnerven verbunden. Störungen in Organen projizieren sich auf die Haut und die dazugehörigen Muskelstränge. Auch Muskelverspannungen können zu Störungen im dazugehörigen Segmentorgan führen. Man bezeichnet das als Projektionssymptomatik. Die Neuraltherapie greift hier auch bei leichten Überlastungen des Organsystems therapeutisch an und kann damit verhindern, dass größere Schäden entstehen.

Störfeld-Therapie (weiterlesen)

Ein Störfeld ist eine Reizquelle im Gewebe, von der minimale Dauerreize ausgehen, die den Körper belasten. Typische Störfelder sind Unterleib, Nebenhöhlen, Narben, Zähne, Wirbelsäule, Schilddrüse, Tonsillen, Leber, Prostata. Procain kann diese Fehlimpulse unterbrechen und den erkrankten Organismus in die Lage versetzen, seine gestörte Ordnung wiederherzustellen (Selbstheilungs- und Regulationstherapie).

Am Störfeld selbst wird meist kein Reiz empfunden. Dieses wird vom Körper so lange kompensiert, bis eine Überlastung durch Stress, Krankheit, weitere Störfelder „das Fass zum Überlaufen“ bringt und ein Krankheitsbild entsteht.

Die Neuraltherapie ist hilfreich bei akuten, chronischen, entzündlichen und degenerativen Erkrankungen.

Das Autogene Training (AT)

Autogenes Training ist eine klassische Selbstentspannungsmethode, die auf Autosuggestion basiert. Die Methode nutzt dabei die Erkenntnis, dass Körper und Psyche eines Menschen immer abhängig miteinander agieren und reagieren. Das heißt, mit dem Geist lässt sich der Körper steuern und umgekehrt.

In unserer heutigen Welt sind Zeitdruck, Stress und permanente Hektik immer häufiger die Ursache für psychische Erkrankungen und physische Krankheiten. Bluthochdruck, Schwindel, Burnout oder Depression sind einige Beispiele für mögliche Folgen. Deshalb ist es umso wichtiger, sich regelmäßig eine Auszeit zu nehmen und zu entspannen.

Mit Autogenem Training ist es möglich, sich selbst durch Konzentration auf den eigenen Körper in einen tiefen Zustand der Entspannung zu versetzen. Durch regelmäßige Anwendung einer Folge von Übungen gelangen Sie durch eigene Beeinflussung (autogen) in eine tiefe und ausgleichende Entspannung.

Geringere Stressanfälligkeit in Beruf, Familie und Alltag ist das Resultat. Langfristig können Sie auf diesem Weg  zu mehr Gelassenheit, Ausgeglichenheit und Zufriedenheit finden. Manche Menschen nutzen das Autogene Training auch zum Einschlafen oder zur Psychohygiene.

Anwendungsgebiete des Autogenen Trainings:

  • allgemeine Gesundheitsfürsorge
  • Erholung, Regeneration, Stressabbau
  • Stärkung Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein (persönliche Entwicklung)
  • Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit
  • Schlafstörungen
  • Nervosität und innere Anspannung, Ängste, leichte depressive Verstimmungen
  • körperliche Funktionsstörungen (Tinnitus, Bluthochdruck, Spannungskopfschmerzen, Magen-Darm-Beschwerden, Verdauungsstörungen)
  • Unterstützung einer Schmerzbehandlung, Hilfe bei chronischen Schmerzen
  • persönliche Probleme und Konflikte
  • Abbau von Aggressionen.

Für wen ist Autogenes Training geeignet?

Grundsätzlich ist Autogenes Training für jeden geeignet

Bei einigen psychischen und körperlichen Problemen ist die Absprache mit dem Arzt oder Therapeuten notwendig, unter anderem bei:

  • schweren Magen- & Darmerkrankungen
  • schwerste Herzkrankheiten
  • Psychosen (Schizophrenie, schwere Depressionen)
  • zwanghafte Persönlichkeitsstörungen
  • Epilepsie

Rechtlicher Hinweis

Die von mir aufgezählten Behandlungsmethoden bilden eine Übersicht und sind nicht zwingend vollständig. Alle von mir beschriebenen Behandlungen sind Verfahren der naturheilkundlichen Erfahrungsmedizin (auch Komplementärmedizin genannt).

Sie gehören nicht zu den allgemein wissenschaftlich anerkannten Methoden im Sinne der Schulmedizin.

Alle von mir getroffenen Aussagen über Eigenschaften, Wirkungen und Indikationen der genannten Verfahren beruhen auf den Erkenntnissen und Erfahrungswerten der Therapeuten der jeweiligen Therapierichtung selbst. Diese werden von der Schulmedizin nicht oder nur teilweise anerkannt. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass es sich bei diesen Texten um keine Heilversprechen handelt!