Bandscheiben – Meister der Beweglichkeit und natürliche Stoßdämpfer

Bandscheiben – unverzichtbarer Teil einer funktionellen Einheit

Bandscheiben üben eine wichtige Funktion in unserem Körper aus. Unsere Wirbelsäule bildet eine funktionelle Einheit aus Wirbeln, Gelenken, Bändern, Muskeln und Bandscheiben. Die letztgenannten bilden einen unverzichtbaren Teil dieser Einheit. Man nennt sie auch Zwischenwirbelscheiben, denn sie liegen, wie der Name schon sagt, wie kleine Kissen zwischen unseren Wirbeln, mit denen sie über bindegewebige Strukturen fest verbunden sind.

Bandscheiben – Meister der Beweglichkeit und natürliche Stoßdämpfer

Unsere Bandscheiben bestehen aus einem weichen, gallertartigen Kern (Nucleus pulposus), der von einem stabilen äußeren Faserring (Anulus fibrosus) umgeben ist. Der Faserring besteht aus mehreren Lagen kollagener Fasern, die durch ihre spezielle Anordnung besonders gut mechanische Kräfte absorbieren können. Durch ihre besondere Beschaffenheit verteilen unsere Bandscheiben die Last zwischen den Wirbeln, dadurch ist unsere Wirbelsäule sehr beweglich. Wir können uns z. B. zur Seite neigen, strecken, nach vorne oder hinten beugen und umdrehen. Außerdem können wir tanzen, laufen und springen, hier funktionieren die Zwischenwirbelscheiben als natürliche Stoßdämpfer.

Richtige und regelmäßige Bewegung – die beste Nahrung für unsere Bandscheiben

Bandscheiben bestehen aus einem gallertartigen Kern, der von einem Faserring umschlossen ist. Sie sind, wie anderes Körpergewebe auch, natürlich auf ausreichende Nährstoffversorgung angewiesen. Man kann die Bandscheiben mit kleinen Schwämmen vergleichen, die sich bei Entlastung mit den für sie lebenswichtigen Nährstoffen vollsaugen und bei Belastung ausgedrückt werden. Der Wechsel aus Be- und Entlastung ist also sehr wichtig für die Bandscheiben. Viele Menschen belasten Ihre Bandscheiben zu oft einseitig durch z. B. stundenlanges Sitzen oder Stehen ohne Positionswechsel oder Ausgleichsbewegungen. Der Nährstoffaustausch und damit die Regeneration der Bandscheiben kann dadurch nicht mehr stattfinden. Dazu kommen haltungsbedingte Muskelverspannungen, denn auch nach Feierabend findet oft keine ausreichende Entlastung mehr statt. Wird eine Bandscheibe über einen zu langen Zeitraum fehlbelastet, kann daraus ein Bandscheibenvorfall entstehen. Der Faserring hält dem Druck nicht mehr Stand und reißt. Die gelartige Masse aus dem Kern tritt aus und kann auf umliegendes Nervengewebe drücken.

Die Breuss-Massage – ein Segen nicht nur für die Bandscheiben

Die Breuss-Massage gehört für mich als Heilpraktikerin fest zu meinem Therapiekonzept in meiner Praxis. Sie wird auch Bandscheiben- oder Wirbelsäulenmassage genannt.

Die Breuss-Massage kann einen Ausgleich schaffen, wenn die Wirbelsäule und somit auch die Bandscheiben z. B. berufsbedingt zu lange falscher Belastung ausgesetzt sind. Es wird mit speziellen Griffen und Streichungen gearbeitet, die eine Streckung der Wirbelsäule bewirken und somit Entlastung für die Zwischenwirbelscheiben bringen. Umliegende Strukturen werden gelockert und die Muskulatur entlang der Wirbelsäule kann sich wieder entspannen.

Sowohl die Massage selbst als auch das dabei zur Anwendung kommende wertvolle Johanniskrautöl wirken schmerzlindernd, entkrampfend, tief und nachhaltig entspannend und erwärmend.

Heilpraxis Mandy Lohse

Bandscheiben – Meister der Beweglichkeit und natürliche Stoßdämpfer